Produktion und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse pflanzlicher und tierischer Art sowie Dienstleistungen aus Verantwortung für Mensch und Natur

Geschichte und Branche

Gegründet im Juni 1991 durch Umwandlung und Zusammenschluss von 13 ehemaligen landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften, bewirtschaftet die Agrargenossenschaft Affalter/Lößnitz heute auf den Fluren Affalter, Dittersdorf, Lößnitz, Grüna, Alberoda, Gablenz, Aue, Schneeberg, Lichtenau und Schlema insgesamt rund 1300ha Land. Auf dieser Fläche produzieren wir hauptsächlich Getreide, Futterpflanzen, Raps und Kartoffeln. Des Weiteren werden auf drei verschiedenen Standorten Milch produziert, Färsen aufgezogen, sowie Bullen und Schweine gemästet. Unsere selbst aufgezogenen Tiere erhalten zum größten Teil eigen produzierte Futtermittel. Außerdem werden diese im naheliegenden betriebseigenen Landschlachthof geschlachtet. Dadurch bleiben den Tieren lange Transportstrecken erspart.

Personal und Mitglieder

Rund 110 Mitarbeiter sind in unserer Agrargenossenschaft beschäftigt. Darunter 8 Auszubildende und eine Studentin. Das mittelständige Unternehmen steht unter der Leitung des Geschäftsführers Herrn Roland Neukirchner und dem zweiten Vorstandsmitglied Herrn Bernd Schmitt. Zur Zeit zählen wir circa 55 Mitglieder der Genossenschaft.

Lokalisierung

Die Stadt Lößnitz und damit das Einzugsgebiet der Agrargenossenschaft liegt im Westen Sachsens und somit in Mitten des Erzgebirges. In dieser Region sind vorwiegend Verwitterungsböden vorzufinden, welche einen hohen Steinanteil aufzeigen. Eine mittlere Jahrestemperatur von 6,5 °C und ein mittlerer Jahresniederschlag von 964 mm erfordern ebenfalls ein besonders gutes Management in der Pflanzenproduktion.

Förderung

 

 

 

 

 

 

"Mit der Umsetzung des Vorhabens ,,Zahlungen für aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen benachteiligte Gebiete" konnte ein Beitrag zur dauerhaften Bewirtschaftung benachteiligter landwirtschaftlicher Flächen und somit zum Erhalt der sächsischen Kulturlandschaft geleistet werden. Somit konnte zur weiteren Stabilisierung der Landwirtschaftsbetriebe in den betroffenen Regionen beigetragen werden und Arbeitsplätze in der Landwirtschaft sowie im vor- und nachgelagerten Bereich gesichert werden."

Quelle: http://www.smul.sachsen.de/foerderung/download/Ergebniskatalog_Flaechenmassnahmen.pdf